Gemeinde Niederthalheim, Oberösterreich

Feuerwehr und Musikverein NiederthalheimGemeindeamt NiederthalheimKircheASV NiederthalheimFilialkirche Hainbach

Sehenswertes in Niederthalheim

Amtshaus

Amtshaus NiederthalheimDas Amtsgebäude, in dem auch die Raiffeisenbank und der Gemeindearzt untergebracht sind, wurde in den Jahren 1983 - 1985 erbaut. Am 1. September 1985 wurde es eingeweiht und feierlich seiner Bestimmung übergeben. Bis März 2002 fand sich in diesem Gebäude auch das Postamt.

FF Niederthalheim & Musikverein

FF Niederthalheim & MusikvereinDas Feuerwehrhaus der FF Niederthalheim wurde im Jahr 2005 fertiggestellt. Es bietet Platz für die Fahrzeuge und Gerätschaften der Feuerwehr aber auch für Sitzungen und Schulungen, sowie für die Kameradschaftspflege der Mitglieder.

Im Dachgeschoss des Feuerwehrhauses Niederthalheim befindet sich das Probelokal der Trachtenmusikkapelle.

FF Penetzdorf

FF PenezdorfIn der Gemeinde gibt es auch die Feuerwehr Penetzdorf. Diese erbaute Mitte der 90er Jahre ein neues Feuerwehrhaus. Dies dient zur Unterbringung des Löschfahrzeuges und der Gerätschaften, aber auch als Treffpunkt für die Feuerwehrkameraden.

Pfarrkirche Niederthalheim

Pfarrkirche NiederthalheimDie weithin sichtbare Pfarrkirche, die der Hl. Margarita geweiht ist, ist mitten im Ort zu finden. Bei einer Renovierung im Jahr 1962 kam an der Decke im alten Presbytherium die zahl 1073 zum Vorschein. Dieses Jahr scheint auch in der Pfarrchronik als Gründungsjahr der Kirche auf. Die heutige Pfarrkirche wurde unmittelbar vor dem ersten Weltkrieg erbaut, in den Jahren 1913/14 unter Pfarrer Johann Starlinger und dem Linzer Baumeister Friedrich Gangl. Man hat damals von der alten Kirche, die zu klein und zudem baufällig geworden ist, den zierlichen, 33m hohen Turm und den Hochaltaraum, der jetzt als Beichtkammer dient, stehen lassen und quer dazwischen die neue Kirche gebaut.

Das Gotteshaus wurde ein heller freundlicher Raum im neubarocken Baustil. Mit Recht sind die Niederthalheimer stolz auf ihre Kirche. Die Weihe erfolgte am 28.10.1913 durch Bischof Rudolf Hittmair. 1914 wurde von Albert Mauracher aus Salzburg die Orgel aufgestellt, die bis 2002 ihren Dienst tat. 2002 wurde von Orgelbaumeister Andreas Kaltenbrunner aus Scharnstein eine neue Orgel aufgestellt, welche am 23. November 2002 geweiht wurde. Die Ausmalung der Kirche im Nazarenerstil erfolgte um 1919. Am 20. Juli, am Margaritakirtag 1927, wurde der neue Hochaltar, der aus der Werkstätte des Linzer Bildhauers Ludwig Linzinger stammt, von Bischof Gföllner geweiht. Der alte Hochaltar wurde nach Bad Goisern verkauft und steht in der dortigen Pfarrkirche. 2010 wurde die Kirche außen generalsaniert. Die Mauern wuden trocken gelegt, der Verputz fast gänzlich abgetragen und neu aufgebracht. Die gesamte Außenfassade bekam einen neuen Anstrich. 2013 wurde die Innenrenovierung abgeschlossen. Die Wände wurden in den Ursprungsfarben gestaltet. Alle Bilder wurden saniert. Eine Taufkapelle wurde eingerichtet, die Fenster der Taufkapelle wurden von Niederthalheimer Künstlerinnen gestaltet. Ein neuer Ambo und Volksaltar wurden aufgestellt.

Filialkirche Hainbach

Filialkirche HainbachBesonders sehenswert ist auch die Heilig-Kreuz-Kirche in Hainbach, die um 1400 erbaut worden sein dürfte. Diese Kirche ist im gotischen Stil erbaut. Das Rippengewölbe ist asymetrisch angesetzt. Bei der Innenrenovierung 1979 kam an der Mauer über dem Hochaltar die Jahreszahl 1684 zum Vorschein. In diesem Jahr dürfte die Sakristei durch eine Mauer vom Altarraum abgetrennt worden sein. Für das Hohe Alter der Kirche sprechen auch die beiden kleinen Glocken, die die Jahreszahlen 1489 und 1599 tragen. Der Hochaltar birgt eine zierliche Kreuzigungsgruppe. Unterm Kreuz stehen Maria und Johannes. Die beiden großen seitlichen Altarsstatuen haben auch mit dem Kreuz zu tun. Vom heiligen Benedikt (links) wird berichtet, dass er mit einem Kreuzzeichen einen Giftbecher unschädlich gemacht habe.

Der heilige Bernhard (rechts) war Kreuzzugprediger. Beim linken Seitenaltar sieht man ein kulturhistorisch bemerkenswertes Stadtbild von Schwanenstadt. Der rechte Seitenaltar ist dem heiligen Nikolaus geweiht. Die Kirche hat eine kleine Monstranz mit einer Kreuzpartikel. Eine Legende besagt, dass die Kirche ursprünglich an einem anderen Ort erbaut werden sollte. Über Nacht war aber der bereits erbaute Teil verschwunden und fand sich in Hainbach, am heutigen Standort der Kirche wieder. Hinter der Kirche ist ein Brunnen, der ebenfalls sagenumwoben ist. Das Wasser aus diesem Brunnen soll Blinden, die sich damit gewaschen hatten, das Augenlicht wieder gegeben haben. Als aber ein Bauer seinem blinden Ross die Augen gewaschen hatte, verlor das Brunnenwasser seine heilende Wirkung.

Antoniusmarterl

AntoniusmarterlIm Gemeindegebiet befinden sich viele Wegkreuze, Marterl und Kapellen. Diese werden liebevoll gepflegt und erhalten.

Die Niederthalheimer Bevölkerung versammelt sich gerne bei diesen spirituellen Stätten um Andacht zu halten.

Besonders Maiandachten in den Ortschaften haben sich in den letzten 10 - 15 Jahren recht gut verankert.

Am Bild zu sehen ist das Antonius - Marterl. Es ist Konsistorialrat Anton Osterkorn gewidmet, der von 1960 bis 1992 in Niederthalheim Pfarrer war.

Gemeindewappen

Amtshaus Gemeindewappen Das Wappen wurde der Gemeinde Niederthalheim am 1. September 1985 im Rahmen der Amtshauseinweihung verliehen. Der Entwurf stammt von Erwin Stummer. Der Drache in der oberen Hälfte weist auf die Hl. Margarita hin, die Kirchenpatronin der Pfarrkirche Niederthalheim. Nach der Legende wurde die heilige Margarita in der Diokletianischen Christenverfolgung gemartert, hat aber alle Marter wunderbar überstanden und den in Gestalt eines Drachen sie bedrängenden Teufel in erbittertem Kampf überwunden. Das Mühlenrad im unteren Teil weist darauf hin, dass in Niederthalheim die Mühlenwirtschaft einst große Bedeutung hatte. Im Gemeindegebiet wurden einmal sieben Mühlen betrieben. Heute ist nur mehr eine in Betrieb.

Volksschule, Kindergarten & Mehrzweckhalle

MehrzweckhalleIm Ortskern befindet sich die Volksschule. Diese wurde Ende der 60er Jahre erbaut und ihrer Bestimmung übergeben. Anfang der 90er Jahre wurde die Volksschule mit einem Kindergarten und Mehrzwecksaal erweitert. 2005 bekam das Schulgebäude ein Satteldach. Der Kindergarten wird als Pfarr-Caritas-Kindergarten geführt. 2012 bekommt der Kindergarten durch einen Zubau auf dem Volksschuldach einen zweiten Gruppenraum. Die zweite Gruppe ist bis dahin im Pfarrheim untergebracht. Die Mehrzweckhalle dient als Turnsaal für die Volksschule und den Kindergarten, als Trainingsplatz für den örtlichen Sportverein und als Raum für verschiedene Veranstaltungen in der Gemeinde.

Erfahren Sie hier mehr über die lange Geschichte der Volksschule Niederthalheim.

Sportanlage ASV Niederthalheim

ASV NiederthalheimIm Jahr 1987 wurde in der Ortschaft Kaiting ein Fußballplatz mit Klubgebäude errichtet. Dieser diente vor allem der Sektion Fußball des ASV Niederthalheim für den Trainigs und Spielbetrieb. Da sich auch andere Sektionen, wie Stockschützen und Volleyball stark entwickelten und die Anlagen in ihrer Form und Größe nicht mehr den Anforderungen der Zeit entsprachen, wurde 2009 die Erweiterung der Sportanlage ihrer Bestimmung übergeben. Nun befinden sich dort neben einem Fußball- und einem Trainigsplatz auch ein Beachvolleyballplatz, eine Stockschützenhalle und ein Zeitgemäßes Klubgebäude. Die Stockschützenhalle erfreut sich mittlerweile auch als Veranstaltungsort bei verschiedenen Vereinen großer Beliebtheit.

Drei-Bezirks-Eck

Drei Bezirks EckDie Gemeinde Niederthalheim befindet sich am nördlichen Rand des Bezirkes Vöcklabruck und grenzt mit Gaspoltshofen und Aichkirchen an die Bezirke Grieskirchen und Wels Land. 2011 wurde am Drei-Bezirks-Eck in der Ortschaft Obersteindlberg eine Wappensäule enthüllt.

Gemeinde Niederthalheim, Tel: (07673) 70 55, gemeinde@niederthalheim.ooe.gv.at | Startseite | nach oben | Impressum